Über mich und meinen Blog

Ich bin Anna, Jahrgang 1988, wohnhaft in Dresden. :)

Lieblingsgenre: vorrangig Fantasy und Erotik/Romantik, aber gerne auch mal mit Thriller-/Krimi-Elementen oder selten eine Dystopie
Lieblingsplatz zum Lesen: im Sommer – im Hängesessel auf dem Balkon, mit einem kalten Kakao; im Winter – im gemütlichen Sessel in meiner Leseecke mit einem warmen Kakao oder heißen Tee :)

Über meinen Lesefieber-Blog

Seit 2011 nenne ich einen Kindle Ebook-Reader mein Eigen. Ungefähr ein Jahr hat es gedauert, bis ich mich endlich zu dem Kauf durchgerungen hatte. Ich lese gerne und viele Bücher, aber letztlich hat es mich überzeugt, dass ich tausende Bücher mit mir rumtragen kann. Im Urlaub besonders praktisch, dass ich mich nicht zwischen 1-2 Büchern entscheiden muss, weil der Koffer sonst die maximale Traglast überschreitet. ;)

Auf diesem kleinen Leseblog möchte ich euch also all die Ebooks vorstellen, die sich so auf meinem Kindle angesammelt haben. Die meisten davon sind von sogenannten Indie-Autoren (also Independent-Autoren, die unabhängig von einem Verlag ihre Bücher veröffentlichen). Das heißt nicht zwangsläufig, dass die Bücher schlechter sind – wie manche vielleicht denken könnten. Ganz im Gegenteil. Inzwischen lese ich fast ausschließlich Bücher von Indie-Autoren, denn da verstecken sich teils echt super Ebooks, die ich ohne Kindle (oder generell Ebook-Reader) wahrscheinlich niemals gefunden hätte und die es teils auch nur als Ebook gibt.

In meinem Virtuellen Bücherregal stelle ich euch meine gelesenen Bücher vor. Sortiert ist dort nach Genre und innerhalb der Genre alphabetisch. Da ich viele mehrbändige Bücherreihen lese, verwende ich für die Coverdarstellung entweder den Sammelband (sofern es einen gibt) und ansonsten immer das Cover vom ersten Teil.

Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich nicht auf der Suche nach literarischen Meisterwerken bin, sondern einfach nur gute Unterhaltung suche. Meine Bewertungen sind meine persönliche Einschätzung und müssen sich nicht mit den euren decken. Auch in der Ausarbeitung der Bücher (z.B. Charaktere, Story, Fehler) bin ich relativ großzügig und suche nicht explizit nach dem Haar in der Suppe.
Was mich also stört, juckt euch vielleicht gar nicht. Oder was mich nicht stört, ist euch ein Dorn im Auge. Geschmäcker sind verschieden und darüber lässt sich nicht streiten. Ich empfehle immer erst eine Leseprobe zu lesen, um wenigstens schon ein Gefühl für den Schreibstil des Autors zu erhalten.