Drachenmond

Genre: Fantasy
Umfang: ca. 400 Seiten
Veröffentlichung:

Inhalt:

Alessa wird als Baby in unsere Welt gebracht, um geschützt aufzuwachsen. Zusammen mit Garwin, zu dem sie eine enge freundschaftliche Bindung aufbaut, wächst sie zur jungen Frau Mitte 20 heran. Dann allerdings beginnt sich ihr Leben auf den Kopf zu stellen. Als sie anfängt bei mehreren Liebeleien versehentlich Dinge in Brand zu setzen, erzählt Garwin ihr die Wahrheit über ihre eigentliche Herkunft: denn sie beide sind Drachen und kommen eigentlich aus der Welt Hasyra. Das Gleichgewicht in dieser Drachenwelt ist gestört, da zwei der fünf Drachenarten ausgestorben sind. Erst Alessa, die zufällig ein perfekter Hybrid der beiden ausgestorbenen Arten ist, kann das Gleichgewicht wieder herstellen und ist gleichzeitig die letzte Nachfahrin der Königsdrachen. Doch es gibt eine Drachenart, deren Anführer nur nach Macht strebt und alles daran setzt Alessa nach Hasyra zu schaffen und sie für sich zu beanspruchen.

Inhaltselemente:

Action
Drama
Erotik
Humor
Romantik
Spannung

Meine Leseerfahrung:

Man könnte meinen Geschichten um Drachen sind ausgelutscht und/oder nicht mehr „zeitgemäß“. Doch „Drachenmond“ widerlegt das ganz eindeutig. Auf das Buch aufmerksam geworden bin ich durch das Cover, das ich sehr ansprechend und passend finde. Die Story klingt erstmal nicht so ungewöhnlich, aber interessant. Und auch wenn man kein Drachenfan ist, ist das Buch trotzdem eine angenehme Lektüre.

Das Buch steigt direkt spannend ein, mit der Szene wie Alessa und Garwin in unsere Welt gebracht werden. Die Kapitel wechseln mitunter zwischen unserer Welt und Hasyra – der Drachenwelt, sowie zwischen verschiedenen Zeiten. Da man aber vor einem Wechsel immer darauf hingewiesen wird, ist der Wechsel nicht störend. Im Gegenteil, es macht das Ganze nur spannender.
Die ersten Kapitel waren somit schnell verschlungen und man hat bereits einen ersten Einblick in die Geschichte der Drachen und von Alessa erhalten. Viele Kleinigkeiten und Informationen sickern erst nach und nach zum Leser durch, was aber zugleich die Spannung hält.
Alessa ist ein lieber Charakter, der eigentlich nur ein normales Leben führen möchte. Doch sie merkt, dass etwas nicht stimmt mit ihr. In ihren Träumen verwandelt sie sich in einen Drachen und ahnt noch nicht, dass es letzlich gar kein Traum ist. Garwin, der zu ihrem Schutz ebenfalls in unserer Welt ist, kommt bereits früher dahinter aus welcher Welt sie beide stammen und er beschließt es Alessa zu erzählen. Sie glaubt ihm jedoch nicht, bis die beiden durch ein riesiges Portal nach Hasyra gezogen werden. Ab da spielt sich alles in der Drachenwelt ab und Darius Darkmoore, der machtbesessene Mageia (eine der Drachenarten), erhebt kurz nach Alessas Eintreffen Anspruch auf sie. Dem Drachengesetz nach, muss sie ihn heiraten. Doch sein Cousin Cameron Warden versucht dies mit aller Macht zu verhindern, und erhebt selbst Anspruch auf Alessa…

Das Buch ist sehr gut zu lesen mit einem angenehmen Schreibstil. Die Orts- und/oder Zeitwechsel zwischen den Kapiteln gefallen mir gut, denn dadurch habe ich immer einen Grund weiter zu lesen, um zu erfahren wie es an anderer Stelle weitergeht. Hauptsächlich wird die Geschichte aber aus Alessas Sicht, in personaler Erzählperspektive, beschrieben. Man kann sich dadurch gut in ihre Situationen und Gefühlslagen hineinversetzen. Neben Alessa stehen außerdem die Geschehnisse in Hasyra im Vordergrund: der Verfall der Welt durch das Fehlen zweier Drachenarten und die Regeneration der Welt, nach dem Auftauchen von Alessa. Zum Ende hin müssen alle Drachen zusammen arbeiten, um abartige Kreaturen zu bekämpfen und Hasyra zu schützen.
Das Ende wiederum fand ich dann etwas ereignislos, aber trotzdem schön.

Fazit: Drachenmond fesselt von der ersten bis zur letzten Seite. So viel Fantasie rund um Drachen, gepaart mit Romantik, Action und einer Prise Erotik, münden in einem lesenswerten Roman, den ich empfehlen kann.

Gesamtwertung:

Wie ist deine Meinung dazu?

avatar